Plugin Settings in Extbase CommandController

Damit die Plugin Settings einer Extbase Extension auch im CommandController (Backend / CLI Kontext) verfügbar sind, muss auf folgendes geachtet werden:

1. die plugin Settings in module kopieren:

 

2. In der ext_localconf.php die constants.txt und setup.txt mittels ExtensionManagementUtility::addTypoScript includen:

damit wird sichergestellt, dass das Setup unter allen Umständen geladen wird. In der Regel bindet man das Extension Setup ja in einem Frontend TS Template ein; somit wird es im Backend / CLI Kontext nicht geladen (zumindest dann nicht, wenn man es nicht im Root Template eingebunden hat sondern z.B. in einem Extension Template auf einer Unterseite).

3) im Controller die Settings über den ConfigurationManager reinholen:

 

Node.js Anwendung für Aquastream XT

Da es für Linux keine Steuerungssoftware für die Aquastream XT gibt, habe ich vor geraumer Zeit damit begonnen eine Node.js Anwendung dafür zu schreiben. Ziel war es, die aktuellen Pumpen-Informationen wie Frequenz, Wassertemperatur etc. grafisch darzustellen und die Einstellungen ändern zu können. Node.js Anwendung für Aquastream XT weiterlesen

TYPO3 Extension Records innerhalb eines TypoScript Menüs ausgeben

Bei einem Projekt machte es wirklich Sinn direkt die Extension Records in der 2. Ebene des Hauptmenüs auszugeben anstatt für jeden einzelnen Eintrag eine eigene Seite zu erstellen.

Diese Anleitung hier setzt voraus dass das Menü mit einem HMENU/TMENU generiert wird. Als Extension nehmen wir für dieses Beispiel foo (Exension Key).

Eingefügt werden die Records über die itemArrayProcFunc des HMENUs. TYPO3 Extension Records innerhalb eines TypoScript Menüs ausgeben weiterlesen

Projekt „Kundenserver“

Ziel war es, den Mitarbeitern einer Firma eine einfache Möglichkeit zu schaffen, größere Dateien mit Kunden bzw. anderen Firmen zu teilen. Idealerweise bleiben die Dateien im Haus und werden vom Kunden direkt heruntergeladen, somit muss kein Upload auf einen externen Server erfolgen.

HP Thin ClientGut, als erstes musste ein Server organisiert werden der diese Dateien hinterher zur Verfügung stellen soll. Für solche Zwecke bieten sich Thin Clients oder kleine Barebones an – die sind klein, brauchen wenig Strom und sind gebraucht sehr günstig zu bekommen. Ich habe bei E-Bay einen alten HP Thin Client T5530 um ~ € 20,00 ergattert.

Technische Daten: VIA Eden 800 MHz CPU,  256MB RAM und 128MB Flash Speicher. Für diese Zwecke also völlig ausreichend, einziges Problem: Die 128MB Speicher sind zu wenig um eine vernünftige Linux Distribution zu installieren, daher musste dieser gegen ein größeres Modul getauscht werden. Ich habe mich für das 4GB KingSpec SSD IDE PATA 44 Pin Modul entschieden. Die eigentlichen Daten werden auf einem 32GB USB Stick gespeichert. Projekt „Kundenserver“ weiterlesen